Frey Papeterie und Buchbinderei - Seit über 100 Jahren

Geschichte

"Ein altes Handwerk ist zu einem seltenen geworden"

Begonnen hat die Geschichte im vorletzten Jahrhundert, so um 1869 herum hat Jean Frey, Staatsbürger aus Laufen im Berner Jura, bei Laurenz Gassman, Buchbinder in Dagmersellen, eine Lehre als Buchbinder angetreten.

Wie damals üblich verbrachte er anschliessend seine Wanderjahre als Geselle mit Stationen in St-Imier, Zug und bei der Ringier in Zofingen. Die dünnen Fäden zu Anna Bisang haben ihn aber wieder nach Dagmersellen gezogen und mit der Familiengründung im Jahre 1906 wurde die Buchbinderei und die Papeterie von L.Gassmann übernommen. Mit einem heute noch vorhandenen Kauf-Mietvertrag, datiert vom 29. März 1906 und mit einer Summe von damals 924 Franken wurden die traditionellen Handwerkzeuge dem neuen Besitzer überlassen. Gleichzeitig ist auch das Inventar der Papeterie in seine Hände übergegangen. Jean-Frey betrieb die Papeterie-Buchbinderei bis zu seinem Tod im Jahre 1934. Er hinterliess 7 Söhne und 2 Töchter, der älteste war Hans Frey-Buob, Vater vom momentanen Geschäftsführer Robert Frey-Zemp. Er hat das Buchbinder Handwerk gelernt und bis 1972 zusammen mit seinem bis vor kurzem noch aktiven Bruder Eugen Frey weitergeführt. Seit 1972 ist Robert Frey-Zemp in die Fussstapfen seines Vaters getreten. Zusammen mit seiner Frau Rita führt er die Papeterie-Buchbinderei mit fachlicher Kompetenz. Mit Markus Frey ist bereits die Folgegeneration im Betrieb involviert.